Neuer Leiter der Vertriebsregion Deutschland, Österreich, Schweiz

Download [PDF; 108 KB]

Pressebild Nico Johannidis [JPG; 164 KB]

Niko Johannidis Nachfolger von Hans-Ulrich Melchert

Stuttgart, 2. April 2013 – Niko Johannidis übernimmt zum 1. Oktober 2013 bei MAHLE Aftermarket die Nachfolge von Hans-Ulrich Melchert, als Vertriebsleiter der Region Deutschland, Österreich und der Schweiz. Hans-Ulrich Melchert verabschiedet sich im September in den Ruhestand.

Niko Johannidis wird seine langjährige Erfahrung im internationalen Automotive-Aftermarket-Geschäft dazu nutzen, die vorhandenen Vertriebsstrukturen und das MAHLE Produktportfolio weiter auszubauen sowie die Kundenbeziehungen zu vertiefen. Zuletzt war er für Borg Warner BERU Systems GmbH tätig.

Hans-Ulrich Melchert unterstützt seinen Nachfolger bei der Einarbeitung, bevor er die Vertriebsverantwortung zum 30. September 2013 vollständig an ihn übergeben wird. Er ist seit 1985 bei MAHLE tätig. Unter seiner Verantwortung wurde das Vertriebsnetz sowie der Außendienst in Deutschland, Österreich und der Schweiz für den Aftermarket erfolgreich etabliert und kontinuierlich ausgebaut.

Über MAHLE

Der MAHLE Konzern ist einer der 30 weltweit größten Automobilzulieferer. Mit den Geschäftsbereichen Motorsysteme und -komponenten sowie Filtration und Motorperipherie zählt MAHLE zu den Top-3-Systemanbietern. Der Konzern erzielte im Jahr 2011 einen Umsatz von rund 6 Milliarden Euro und beschäftigt circa 49.000 Mitarbeiter weltweit.

Über MAHLE Aftermarket

Der Geschäftsbereich MAHLE Aftermarket nutzt die Kompetenz in der Erstausrüstungsentwicklung für Kunden aus dem freien Teilehandel. So bedient das Unternehmen Partner in Handel, Werkstatt und Motoreninstandsetzung mit über 100.000 MAHLE Produkten in Erstausrüstungsqualität. Umfassende Services und individuelle Schulungsangebote ergänzen das Produktportfolio. MAHLE Aftermarket ist an 16 internationalen Standorten und weiteren Vertriebsbüros mit mehr als 1.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vertreten. Im Jahr 2011 erwirtschaftete der Geschäftsbereich einen Umsatz von 775 Millionen Euro.