MAHLE Innenraumfilter: Saubere Luft, sichere Fahrt

MAHLE Innenraumfilter versorgen Fahrer und Insassen zuverlässig mit gereinigter Luft. Sie verringern den Staub auf Armaturen und im Innenraum sowie das gefährliche Beschlagen der Scheiben. Außerdem entlasten sie das Gebläse und schützen Heizung sowie Klimaanlage vor Verschmutzung. An der Klima- oder Heizungsanlage können irreparable Schäden auftreten. Deshalb sollte man die von den Fahrzeugherstellern empfohlenen Wechselintervalle unbedingt einhalten. Faustregel: etwa alle 15.000 bis 20.000 km. Ein regelmäßiger Umsatzbringer für jede Werkstatt.

CareMetix

Der neue innovative Innenraumfilter mit S5-Breitband-Technologie

Hier erfahren Sie mehr

Unsere Innenraumfilter werden ganz schön gefordert

Bis zu 100.000 Liter Luft bläst der Ventilator während einer Stunde Autofahrt in den Innenraum. Ohne Innenraumfilter können jede Menge Schadstoffe, Smog, Ozon, Abgase, lästige Gerüche, Feinstaub oder Pollen in den Fahrgastraum gelangen. Die Schadstoffkonzentration kann durch die Sogwirkung im fahrenden Fahrzeug bis zu sechsmal so hoch werden wie in der Luft am Straßenrand. Jeder weiß, was das für die Gesundheit, das Wohlbefinden und die Konzentration des Fahrers bedeutet – deshalb rüsten verantwortungsbewusste Hersteller ihre Pkw und Nutzfahrzeuge mit Innenraumfiltern aus.

Bei verspätetem Filterwechsel setzt sich Feuchtigkeit im gesammelten Schmutz fest. Der Filter wird zum Nährboden für Bakterien und Schimmelpilze. Sie verbreiten sich in den Kanälen von Lüftung und Klimaanlage, wo sie lästige Gerüche und gesundheitsschädliche Emissionen ausströmen.

Frühling:
Viele Pollen und Grassamen – grober Schmutz kann zu oberflächlichem Faltenbalgverschluss führen.

Sommer:
Ruß und feiner Staub verursachen lange kein Problem.

Herbst:
Höhere Luftfeuchtigkeit als im Sommer bringt noch mehr Staub und andere Partikel.

Winter:
Der Filter ist verstopft und muss ausgetauscht werden.

Werkstoffe: Für die Sicherheit von Mensch, Motor und Umwelt – nur das Beste

MAHLE Original und Knecht LAP-Vorfilter bestehen entweder aus Polyesterschaum oder aus Polyestervlies. Die LAP sitzen meist vor den Partikel- bzw. Kombifiltern und fangen den groben Schmutz ab. Hierdurch wird die Standzeit unserer Innenraumfilter ohne (LA) und mit Aktivkohle (LAK) verlängert.

Der Polyesterschaum ist ozon- und hydrolyse-beständig, alterungs- und temperaturresistent bis 90 °C sowie Weichmacher- und FCKW-frei. Das Material ist recyclingfähig und problemlos thermisch zu entsorgen. Unsere Polyesterschäume haben gleichmäßige Poren, die durch ein besonderes Verfahren entstehen. Wir setzen meist Schaumstoffe der Klasse PPI 30 ein (Poren pro Inch), da umfangreiche Laborversuche belegen, dass diese Porengröße den optimalen Kompromiss zwischen Standzeit und Grobpartikelabscheidung darstellt.

Unsere Vliesmatten aus Polyester sind schwer entflammbar, hydrolyse-resistent, alterungsfest sowie temperaturbeständig bis 100 °C. Das Material ist Silikon-, Weichmacher- und FCKW-frei, recyclingfähig und eignet sich zur thermischen Entsorgung.

Hier die Filterklassen nach DIN EN 779:

FilterklasseAbscheidegrad
G2bis 80%
G3bis 90%
G4> 90%

Kombifilter: In zwei Lagen Vlies ist eine Aktivkohleschicht eingebettet. Sie nimmt Kohlenwasserstoffe sowie anorganische und schädliche Gase wie Schwefelwasserstoff, Schwefeldioxid oder Stickoxide, aber auch landwirtschaftliche Gerüche wie Gülle oder Ausdünstung von Düngemitteln auf.

Aktivkohle besteht überwiegend aus Kohlenstoff (meist > 90 %) mit stark poröser Struktur. Die Poren sind wie bei einem Schwamm untereinander verbunden. 2 g Aktivkohle entsprechen ungefähr der Oberfläche eines Fußballfeldes – ein mit ca. 200 g Kohle bestückter Standardfilter verfügt also über eine Filterfläche von ca. 100 Fußballfeldern.

Neuzustand: Kombifilter (LAK) aus zwei Vliesschichten und mittiger Aktivkohleschicht unter dem Rasterelektronen-Mikroskop.

Innenraumluftfilter-Typen und Aufbau

Es gibt Partikelfilter für grobe (LAP) oder feine Partikel (LA) sowie Kombifilter (LAK) mit Aktivkohleschicht. Grobfilter bewahren die Filterfläche eines nachgelagerten feinen Partikelfilters oder Kombifilters vor dem Verstopfen durch große Teile. Partikelfilter für feine Partikel schützen vor Feinstaub, Pollen, Industriestäuben und anderen kleinsten lungengängigen Partikeln. Kombifilter haben zusätzliche Aktivkohlefilter – sie absorbieren sowohl Gerüche als auch Giftgase wie Stickoxide, Benzin- oder Düngemitteldämpfe und bauen bis zu 99 % des Ozons ab.

Für manche Fahrzeugtypen stellt MAHLE reine Aktivkohlefilter her, die den herkömmlichen Innenraumluftfilter ergänzen. Bei der Produktion von Kombifiltern verzichtet MAHLE konsequent auf den Einsatz von lösungsmittelhaltigen Klebern. Die einzelnen Filterlagen werden durch Erwärmung verbunden.

Vorfilter aus Schaum oder Vlies

Forschung und Entwicklung für die Werkstatt: Damit Sie auch in Zukunft sichere Produkte verbauen

Innovativ: NFZ-Innenraumfilter zum Ausklopfen

Bei Nutzfahrzeugen, die auf Baustellen oder in Steinbrüchen eingesetzt werden, müssen die Innenraumfilter auch Grobstaub eliminieren. Bei extrem hoher Belastung sollte der Filter oft getauscht werden – oder man muss ihn häufig reinigen, wie im Falle des LA 43. Er wird von Mercedes-Benz ab Werk in Baustellenfahrzeugen der Modellreihen Actros und Actros II verbaut ist. Er besitzt eine robustere Ausführung mit stabilen Aluminiumseitenleisten und massiven Endleisten aus Kunststoff. Ein „Schwert“ in der Endfalte des Vlieses sowie eine rundum laufende Schaumstoffdichtung dichten optimal ab. Das synthetische Filtervlies ist für ein deutlich höheres Staubaufnahmevolumen ausgelegt und wird auf beiden Seiten von einem korrosionsbeständigen Metallgitter gestützt und geschützt.

Das Vlies des LA 43 wird beidseitig durch ein Gitter geschützt und gestützt.

Der LA 43: robuste Ausführung mit Seitenleisten aus Kunststoff (1) und Aluminium (2) sowie rundum laufende Schaumstoffdichtung (3).

Titel: Innenraumfilter-Animation

Downloadlink: MP4-Datei (6521KB)