Mehr als Schmieren und Kühlen: modernes Ölmanagement „made by MAHLE“


Pressemeldung [PDF; 162 KB]
Download Pressebilder [ZIP; 1772 KB]

Stuttgart, September 2014 – Häufig wird die Komplexität und Bedeutung des Ölhaushalts für den Motor unterschätzt. Nicht so bei MAHLE. Hier werden schon seit Jahrzehnten Filter, Pumpen und Kühlkomponenten entwickelt, die das Ölmanagement des Motors perfektionieren – und so dessen Effizienz und Lebensdauer steigern.

Die zuverlässige Schmierung beweglicher Teile mit Öl ist besonders in Motor und Getriebe grundlegend. Denn nur so wird die mechanische Reibung erheblich verringert und Schäden vermieden. Außerdem kühlt das Öl die Komponenten, die nicht an den Kühlmittelkreislauf angeschlossen werden können und es spült Schmutzpartikel von den Oberflächen fort. Entsprechend wichtig ist ein zuverlässiges Ölmanagement. Dahinter verbergen sich beispielsweise Ölpumpen, Ölfilter, Ölthermostate sowie Systeme zur Beheizung und Kühlung des Öls. Die Entwicklung und Fertigung von solchen komplexen Systemen gehört seit langem zu den Kernkompetenzen von MAHLE.

Eine wichtige Innovation im Ölmanagement ist die geregelte Pendelschieber-Ölpumpe von MAHLE. Ihre große Effizienz sowie die intelligente und bedarfsgerechte Bereitstellung von Öldruck und Volumen können im NEFZ beispielsweise die CO2-Emissionen um bis zu zwei Prozent im Vergleich zu einer konventionellen Ölpumpe senken. Denn die Pendelschieber-Ölpumpe von MAHLE erzeugt Druck und Volumenstrom ausschließlich bedarfsgerecht und senkt so die Leistungsaufnahme auf ein Minimum. Die wichtigsten Vorteile im Vergleich zu anderen geregelten Ölpumpen – wie etwa Außenzahnrad- oder Flügelzellenpumpen – liegen in der Unempfindlichkeit gegen Verschmutzung, im hohen Gesamtwirkungsgrad während der gesamten Lebensdauer und ihrer Eignung für hohe Drehzahlen. Außerdem sind verschiedene Regelstrategien mit kurzen Verstell- und Reaktionszeiten möglich.

Weitere innovative Ölmanagement-Komponenten von MAHLE sind etwa die Heiz- und Kühlmodule. Sie übernehmen bei Bedarf zusätzlich die Kanalführung, Temperaturregelung und Filterung des Kühlmittelstroms. Wichtig für den Aftermarket ist auch das breite Angebot von MAHLE an Ölthermostaten. In Automatikgetrieben regeln sie die Öltemperatur. Dadurch wird die Warmlaufphase deutlich verkürzt und das Getriebe anschließend konstant auf idealer Betriebstemperatur gehalten. Das Resultat: verringerter Verschleiß, verbesserter Schaltkomfort und Kraftstoffeinsparungen von rund 1 Prozent in den gängigen Fahrzyklen.

Ein wichtiger Aspekt beim Ölmanagement ist Funktionsintegration. Je nach Kundenanforderung erweitert MAHLE beispielsweise Ölfilter um zusätzliche Funktionen, wie Sensoren für die Druck- und Temperatursteuerung oder eine Öldruck- und Kurbelgehäusedruck-Regulierung. Hinzu kommt der zunehmende Einsatz von modernen Werkstoffen – teilweise Hochleistungs-Kunststoffen. Beispielsweise fertigt MAHLE seit neuestem die Gehäuse von Ölfiltermodulen aus Kunststoffen – und zwar aus bewährten Materialien mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Allerdings sind die Bauteile jetzt völlig anders als die bisherigen Aluminiumgehäuse gestaltet: einfache radiale O-Ring-Dichtungen statt axiale Dichtkonzepte, ölführende Kanäle mit geringen Querschnitten und sorgfältige Verschraubungen ohne direkten Kraftfluss auf den Kunststoff. Resultat sind 5 bis 15 Prozent weniger Gewicht, geringere Kosten und mehr in das Bauteil integrierte Funktionen. Diese Werkstoffkompetenz nutzt MAHLE auch für Filtereinsätze in Vollkunststoffmodulen für den Aftermarket.

Weitere pfiffige Innovationen bei MAHLE Ölfiltern sind die Pin-Technologie und das Öko-Filtermodul. Beide Ideen setzen sich im Aftermarket durch, da der fachmännische Service für den Ölkreislauf sehr wichtig für die Lebensdauer und Kostenbilanz des Fahrzeugs ist. Der MAHLE Pin etwa sorgt beim Ölfilterwechsel dafür, dass das Restöl im Filtergehäuse nahezu vollständig durch eine Bohrung in die Ölwanne abfließt. Verbrauchtes Öl wird so komplett gegen neues ausgetauscht und beim Einsetzen des neuen Filterelements läuft kein Öl mehr aus dem Gehäuse. Da jeder neue MAHLE Ölfilter ebenfalls einen Pin aufweist, wird die Bohrung wieder passgenau verschlossen – der Ölkreislauf bleibt stabil. Die Montage ist sehr einfach: Am Boden des Filtergehäuses befindet sich eine wendelförmige Führung, ähnlich wie bei einer Murmelbahn. Durch das Festdrehen des Deckels gleitet der Pin über diese Führung bis zur Bohrung, rastet dort ein und verschließt sie.

Neben Hochleistungs-Kunststoffen setzen sich immer mehr Öko-Filtereinsätze im Markt durch. Sie optimieren den Recyclingprozess der Filter, da ihr Einsatz aus Filterpapier oder umweltverträglich veraschbaren Kunststoffen gefertigt ist. Er wird im Rahmen der Inspektion ausgewechselt und in Müllverbrennungsanlagen mit entsprechendem Wärmegewinn verbrannt – übrig bleibt tatsächlich nur ein Häufchen Asche.

Diese modernen Technologien unterstützt MAHLE natürlich auch im Aftermarket und sorgt so dafür, dass der Ölhaushalt des Motors auch nach Jahren noch „wie geschmiert“ funktioniert. Gedruckte und digitale Produktkataloge bieten einen raschen Überblick über das Aftermarket-Produktprogramm in Erstausrüstungsqualität. Damit das richtige Produkt fachgerecht verbaut wird, kann die Werkstatt auf einen umfangreichen MAHLE Service zurückgreifen. Webbasierte technische Informationen und eine Telefonhotline lassen keine Fragen offen. Ein „Klassiker“ sind beispielsweise die Schadensbroschüren von MAHLE, die Schäden an Filtern, Pumpen und anderen Bauteilen in Wort und Bild ausführlich erläutern und Lösungen aufzeigen. Für eine fachgerechte Reparatur sorgen produktspezifische Einbauanleitungen, technische Schulungen und die richtige Werkstattausrüstung von MAHLE. Zusammen mit einem dichten Netz an Service- und Vertriebspartnern steht somit eine durchgängige Produkt- und Problemlösungskette zur Verfügung. MAHLE der kompetente Lösungsanbieter im Aftermarket.

Über MAHLE

MAHLE ist der weltweit führende Hersteller von Komponenten und Systemen für den Verbrennungsmotor und dessen Peripherie sowie zur Fahrzeugklimatisierung und Motorkühlung. Rund 64.000 Mitarbeiter werden 2014 an 140 Produktionsstandorten sowie in zehn großen Forschungs- und Entwicklungszentren voraussichtlich einen Umsatz von rund zehn Milliarden Euro erwirtschaften.

Über MAHLE Aftermarket

MAHLE Aftermarket, der auf Ersatzteile und Service spezialisierte Geschäftsbereich, nutzt das Know-how aus der Serienfertigung der Erstausrüstung für das Produktprogramm im automobilen Aftermarket und beliefert Partner in Handel, Werkstatt und Motorinstandsetzung. MAHLE Aftermarket ist weltweit an 23 Standorten und weiteren Vertriebsbüros mit 1.670 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vertreten. Der Geschäftsbereich verzeichnete 2013 weltweit ein Umsatzvolumen von 805 Millionen Euro.

Mehr über die MAHLE Aftermarket GmbH erfahren Sie unter: www.mahle-aftermarket.com