MAHLE unterstreicht Engagement bei Motorenteilen für den Aftermarket

Presseinformation [PDF; 21 KB]
Presseinformation [RTF; 41 KB]
Pressebild [CMYK; ZIP; 4526 KB]

Stuttgart, 7. März 2011 – Rückwirkend zum 1. Januar 2011 erwarb die MAHLE GmbH alle noch ausstehenden Anteile am türkischen Motorenteilehersteller MAHLE Mopisan. MAHLE Mopisan betreibt in der Türkei zwei Fertigungswerke in Izmir und Konya sowie ein Regionallager für den Aftermarket in Izmir.

Anfang 2008 hatte MAHLE 60 Prozent der Anteile erworben und seitdem umfangreiche Maßnahmen zur Integration des Unternehmens in den MAHLE Konzern und zum Ausbau der Entwicklungs- und Fertigungskapazitäten durchgeführt. Seit dem 1. Januar 2011 hält der MAHLE Konzern nun 100 Prozent der Anteile an MAHLE Mopisan. MAHLE Mopisan wird künftig unter MAHLE Motor Parcalari Konya A.S. bzw. MAHLE Motor Parcalari Izmir A.S. firmieren.

Die beiden Werke fertigen Kolben, Kolbenbolzen und Zylinderlaufbuchsen für Ersatzteilbedarfe in Erstausrüstungsqualität und beschäftigen insgesamt rund 820 Mitarbeiter. Neben einer vollständigen Neuordnung der Fertigung wurde in den vergangenen drei Jahren ein 10.000 Quadratmeter großes Regionallager für die Belieferung des türkischen Marktes sowie der Anrainerstaaten in West- und Zentralasien mit dem umfangreichen MAHLE Teilesortiment für den Aftermarket errichtet. Sowohl Fertigungsstückzahlen als auch Handelsumsatz an den Standorten von MAHLE Mopisan sollen in den nächsten Jahren weiter deutlich zunehmen. Hierzu soll auch maßgeblich der weitere Ausbau des Produktprogramms von MAHLE beitragen.

Die beiden Fertigungsstandorte für Motorenteile in der Türkei zeichnen sich durch die für die Ersatzteilversorgung optimierte Flexibilität und Kleinmengenkompetenz in Entwicklung, Werkzeugbau, Fertigung und Distribution aus.

"Mit unserem Engagement an MAHLE Mopisan unterstützen wir eine auf die Bedürfnisse des Aftermarkets abgestimmte Fertigungsstrategie. Insbesondere bei Motorenteilen ist dies aufgrund der ständig zunehmenden Automatisierung für die Großserien in der Erstausrüstung notwendig, um die für den Aftermarket erforderliche hohe Sortimentsvielfalt darstellen zu können. Dabei werden wir die Integration der beiden Standorte in das weltweite MAHLE Netzwerk weiter vorantreiben und abschließen“, sagt Prof. Dr. Heinz K. Junker, der Vorsitzende der Geschäftsführung des MAHLE Konzerns.

Auf der Automechanika Istanbul, die vom 7. bis 10. April stattfindet, wird MAHLE dem interessierten Publikum sein erweitertes Produktprogramm und die Fertigungskompetenz für den Aftermarket vorstellen.

Der MAHLE Konzern ist einer der 30 weltweit größten Automobilzulieferer. Mit den beiden Geschäftsbereichen Motorsysteme und -komponenten sowie Filtration und Motorperipherie zählt MAHLE weltweit zu den Top-3-Systemanbietern von Kolbensystemen, Zylinderkomponenten, Ventiltrieb-, Luftmanagement- und Flüssigkeitsmanagement-Systemen. Im Geschäftsbereich Industry sind die Industrieaktivitäten von MAHLE gebündelt. Dazu zählen die Bereiche Großmotoren, Industriefiltration sowie Kühl- und Klimatisierungssysteme. Der Geschäftsbereich Aftermarket bedient den freien Teilehandel mit MAHLE Produkten in Erstausrüstungsqualität. MAHLE erwartet in 2010 einen Umsatz von über 5 Mrd. EUR und beschäftigt rund 45.000 Mitarbeiter an über 100 Produktionsstandorten und in acht Forschungs- und Entwicklungszentren.